Kostenloser Versand
Kostenloser Versand

ab einem Bestellwert von € 25,- innerhalb Deutschlands. Für Bestellungen bis € 25,- erheben wir € 3,95 Versandgebüren.

Sie haben keine Waren in Ihrem Warenkorb.

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

2

Product was successfully added to your comparison list.

Vitamin D: erfolgreich in der Krebstherapie

Natürlich weißt Du es, denn man kann es überall lesen: Vitamin D ist für unsere Gesundheit unverzichtbar. Unsere Haut kann es durch Sonnenbestrahlung selbst bilden, doch auch über die Nahrung, wie zum Beispiel fettigem Seefisch, können wir das Vitamin aufnehmen. Schon lange gilt es als eines der wichtigsten Vitamine für ein gesundes Immunsystem, stabile Knochen und mentales Wohlbefinden.

Therapie mit Vitamin D

Aufgrund dieser weit gefächerten Eigenschaften wird Vitamin D auch immer wieder in der Krebsforschung eingesetzt. So auch in einer aktuellen Studie der Friedrich- Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg. Die Ergebnisse sind durchaus vielversprechend.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Vitamin D nicht nur zum Schutz vor Krebserkrankungen beiträgt, sondern auch bei der Therapie von betroffenen Patienten für eine verbesserte Behandlung sorgen kann. Die Forscher setzten Vitamin D bei der Behandlung von Patienten mit Lymphdrüsenkrebs ein. Die positiven Ergebnisse der transnationalen Studie wurden in der Fachzeitschrift „Science Translational Medicine“ 2015 veröffentlicht.

Vitamin D stärkt das Abwehrsystem

Besonders bei Menschen mit Lymphdrüsenkrebs findet man häufig einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel. Durch die Studie fand man nun heraus, dass durch den Mangel an Vitamin-D die Makrophagen (Fresszellen) nicht optimal aktiviert werden können, da erst das Vitamin-D ein dafür wichtiges Protein hochreguliere, so Dr. Heilo Bruns, leitender Wissenschaftler der Studie. Genau diese Fresszellen würden aber benötigt, um die aggressiven Tumorzellen unschädlich zu machen. Somit würden die Antikörperbehandlungen, die der Steigerung der eigenen Abwehrzellen zur Bekämpfung aggressiver Tumorzellen dienen und neben der üblichen Chemotherapie zu den Standardtherapien gehören, nicht ihr volles Potential entfalten.

Zukünftig wollen die Wissenschaftler weiteren Fragen nachgehen, zum Beispiel, ob diese Wirkweise des Vitamin D nur für Tumore der Lymphdrüsen oder auch für solide Tumore gilt. Ebenso interessant wäre die Frage, ob man künftig alle Antikörpertherapien gegen Krebs mit der Zufuhr von Vitamin D optimieren kann. In klinischen Untersuchungen soll nun geprüft werden, wie stark sich eine Vitamin-D-Gabe auch auf die Therapien bei anderen Krebsarten günstig auswirken kann.

Körpereigene Vitamin D-Bildung reicht nicht aus im Winter

Für den normal gesunden Menschen ist es wichtig zu wissen, dass eine körpereigene Bildung des Vitamin-D durch Sonnenstrahlung in Mitteleuropa oft nicht ausreicht – besonders im Winter. Zumal auch mit zunehmendem Alter die Fähigkeit der Haut das Vitamin zu bilden nachlässt.

Soviel Vitamin D brauchst Du

Daher hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) 2012 die Empfehlung für die Vitamin-D-Zufuhr geändert und auf ein Vierfaches erhöht. Der Schätzwert für eine angemessene Vitamin-D-Zufuhr bei fehlender endogener Synthese wurde für Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 5 μg (200 I.E.) auf 20 μg (800 I.E.) pro Tag angehoben.

•Möchtest Du mehr zu Thema Vitamin D wissen? Hier im Blog kannst Du mehr darüber lesen.
•Willst Du wissen, welche Vitamin-D-Produkte es gibt? Hier erfährst Du mir.
•Möchtest Du regelmäßig über das Thema Gesundheit und Gesundheitsprodukte informiert werden? Hier kannst Du Dich gratis zum MEDICOM-Newsletter eintragen und einmalig einen 20%-Rabatt erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Comments are Closed for this post