Honig und Propolis
Propolis ist ein Naturprodukt der Bienen und bietet viele Flavonoide, Vitamine und Spurenelemente

Honigbienen schützen ihren Bienenstock mit Propolis vor Keimen, Pilzen und Erregern. Denn Propolis wirkt antibiotisch und antiviral. Auch für Menschen ist die einzigartige Substanz wertvoll, da sie die Abwehrkärfte stärkt und als natürliches Stärkungsmittel dient.

Propolis auf einen Blick

Propolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich „für die Stadt“. Deutsche Bezeichnungen für die klebrig-harzige Substanz sind Bienen- oder Kittharz. Im Bienenstock herrschen hohe Temperaturen bei hoher Luftfeuchtigkeit. Deshalb können sich leicht Krankheiten durch Bakterien, Pilze oder Mikroorganismen ausbreiten. Die Bienen verkitten den Stock mit dem Baumharzgemisch, denn Propolis wirkt antibiotisch und antiviral. Auch die Wabenzellen, in denen der Nachwuchs heranwächst, schützen sie mit Propolis. Sollten Fremdkörper in den Stock gelangen, überziehen die Bienen auch diese mit dem Stoff. Und machen sie so unschädlich.

Was steckt in Propolis?

Der harzige Basisstoff wird von speziellen Propolis-Bienen an Baumwunden oder an Blütenknospen (vor allem Pappeln) gesammelt. Anschließend vermengen sie ihn mit Wachs, Pollen, ätherischen Ölen und einem Speichelsekret zum fertigen Baustoff. Propolis stärkt das Immunsystem, weil es reich an Flavonoiden, Vitaminen und Spurenelementen ist. Die Zusammensetzung ist abhängig unter anderem von den Pflanzenarten und der Bienenspezies. Überall, wo es Bienenstöcke gibt, wird auch Propolis produziert.

Wie wirkt Propolis?

Schon in der Antike entdeckte man die Wundheilkraft von Propolis. Wo chemische Antibiotika nur gegen Bakterien wirken, wirkt Propolis auch bei Infektionen durch Viren und Pilze. Zum einen dämmt Propolis Bakterien, Viren und andere Krankheitserreger ein und wirkt als natürliches Antibiotikum. Zum anderen wird ein Heilungsverlauf durch die enthaltenen Spurenelemente und Vitamine gefördert. Propolis stärkt also Dein Immunsystem und fördert körpereigene Abwehrkräfte. Zum Beispiel in Zeiten körperlicher Belastung, bei Erkältungskrankheiten und Stress. Der Bienenharz wird auch bei Hauterkrankungen sowie bei Wunden und Entzündungen im Mund- und Rachenraum eingesetzt. Bei entsprechenden Allergien und Überempfindlichkeit sollte man allerdings unter Umständen auf die Einnahme von Propolis verzichten.

• Mehr zum Thema Propolis findest Du hier.
• Interessierst Du Dich für natürliche Pflanzenkraft und Wohlbefinden? Mehr Infos findest Du hier.
• Willst Du regelmäßig über das Thema Gesundheit und Gesundheitsprodukte informiert werden? Hier kannst Du gratis den Medicom-Newsletter abonnieren und einmalig von einem 10% Rabatt profitieren.