Ein Löwe aus der Savanne
Die Teufelskralle wächst in der südafrikanischen Savanne. Ihre Bitterstoffe sind besonders wertvoll.

Die Teufelskralle stammt aus den sandigen Steppenregionen der Kalahariwüste und ist in Afrika schon lange als Heilpflanze bekannt. Auch hier gewinnen Extrakte aus ihrer Wurzel zunehmend an Beliebtheit, vor allem als unterstützendes Helferlein für die Gelenke und Gelenkigkeit.

Bei der Teufelskralle (Harpagophytum procumbens) handelt es sich um eine krautige Pflanze aus der Familie der Sesamgewächse. Das auch als Trampelklette bekannte Gewächs entwickelt bis zu 1,5 m lange bodennahe Triebe. Die auffallend großen Blüten sind rotviolett gefärbt. Die verholzenden Früchte haben armartige Auswüchse, die ankerartige Haken tragen, worauf sich der Name der Pflanze bezieht.

Die Kraft steckt in den Wurzeln

Heilkundlich interessant an der Teufelskralle sind ihre knolligen Speicherwurzeln, denn diese enthalten Iridoidglykoside, darunter Harpagosid, kleine Anteile an Procumbid sowie Harpagid und Phenolglykoside. Außerdem findet sich in den bis zu 600 Gramm schweren Teufelskrallenwurzeln ein hoher Gehalt an wasserlöslichen Kohlenhydraten. Zu den weiteren Bestandteilen zählen Flavonoide, Triterpene und Phytosterole. Zerkleinert und getrocknet kann man die Wurzeln wahlweise als Tee, als Tinktur oder in Fertigpräparaten anwenden. Da aber der Extrakt sehr bitter schmeckt, ist eine Einnahme in Kapselform zu empfehlen.

So hilft Dir die Teufelskralle

Zubereitungen aus den Wurzeln der Teufelskralle haben entzündungshemmende und leicht schmerzlindernde Effekte. Deshalb werden sie zur unterstützenden Behandlung der Gelenke verwendet. Aufgrund des bitteren Geschmacks der Iridoide werden Extrakte aus der Teufelskrallenwurzel auch bei Appetitlosigkeit und zur Förderung der Gallenproduktion zur Unterstützung der Verdauung verwendet.

Das solltest Du bei der Einnahme von Teufelskralle beachten

In seltenen Fällen kann die Einnahme von Teufelskralle-Präparaten zu allergischen Reaktionen, Übelkeit, Erbrechen oder Kopfschmerzen führen. Wenn Du an einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür leidest, solltest Du unbedingt auf entsprechende Präparate verzichten. Bei Gallensteinleiden solltest Du sie nur nach Rücksprache mit Deinem Arzt anwenden.

Übrigens: Die wildwachsende Teufelskralle ist in ihrem Bestand stark bedroht und ein schonender Umgang mit dem heilsamen Gewächs dringend nötig. Deshalb erntet man heutzutage nur die verzweigten Nebenwurzeln, belässt die Hauptwurzel aber in der Erde, damit sie dort bald neue Triebe ausbilden kann.

Gut zu wissen: Regelmäßige Bewegung unterstützt Dich dabei, Gelenkbeschwerden vorzubeugen oder zu lindern. Weitere Infos zu einem wie geschmiert funktionierenden Bewegungsapparat findest Du hier.

• Lese im Experten-Interview was man tun kann, um Knie- und Hüftoperationen vorzubeugen. Hier erfährst Du mehr.
• Möchtest Du regelmäßig über das Thema Gesundheit und Gesundheitsprodukte informiert werden? Hier kannst Du gratis den Medicom-Newsletter abonnieren und einmalig von einem 10% Rabatt profitieren.

Total
1
Shares