Kostenloser Versand
Kostenloser Versand

ab einem Bestellwert von € 25,- innerhalb Deutschlands. Für Bestellungen bis € 25,- erheben wir € 3,95 Versandgebüren.

Sie haben keine Waren in Ihrem Warenkorb.

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

2

Product was successfully added to your comparison list.

Nobilin Galle-Dragee mit Artischocke

  • traditionell angewendet zur Linderung von Verdauungsbeschwerden wie z.B. Völlegefühl und Blähungen*
  • Glutenfrei
     
    Uberzogene-Tablette 1
     
    4.61 5
    41Kundenmeinung(en)

    Bitte wählen Sie eine Größe
    Empfohlene Auswahl
    Menge
    1
    - +

    *Alle Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand.
    Gratisversand ab € 25,- innerhalb Deutschlands.

    Nobilin Galle-Dragee mit Artischocke

    Optimal für die Fettverdauung

    NOBILIN GALLE-DRAGEE MIT ARTISCHOCKE unterstützt die Verdauungsfunktion - im Speziellen die der Fettverdauung - auf natürliche Art und Weise. Der Gallenfluss wird durch die in der Artischocke enthaltenen Bitterstoffe und Flavonoide angeregt.

    Fettreiches Essen und mangelnde Bewegung

    Nicht immer haben wir in unserem Alltag die Zeit für eine gesunde Lebensweise. Schnell können sich Beschwerden wie Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen einstellen. Auf Dauer kann eine fette, kalorienreiche und ballaststoffarme Ernährung den Stoffwechsel durcheinander bringen

    Zur Unterstützung der Verdauungsfunktion

    Hier empfiehlt sich NOBILIN GALLE-DRAGEE MIT ARTISCHOCKE. Denn in den Blättern und Blütenboden der Artischocke sind Bitterstoffe (zum Beispiel Cynarin) und Flavonoide enthalten, die den Gallenfluss auf natürliche Art und Weise anregen und die Produktion der Gallenflüssigkeit fördern. Sie können den Gallenfluss ganz natürlich optimieren, um Nahrungsfett zu spalten. Bei unzureichender Fettverdauung und nach einem fetthaltigen Essen kann der Extrakt aus Artischockenblättern helfen. Dieser natürliche Verdauungshelfer ist aufgrund seiner Inhaltsstoffe auch zur Unterstützung der Leberfunktionen, als Antioxidans und Lipidsenker (Behandlung von Blutfettwerten) bekannt.

    *Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

    Gut zu wissen: Bereits seit der Antike gilt die Artischocke als Heilpflanze und wurde 500 vor Christus von den Ägyptern kultiviert. Auch die reichen Römer und die Araber führten die verdauungsfördernde Artischocke in ihren Speiseplan ein. 2003 wurde die distelartige Kulturpflanze zur Arzneipflanze des Jahres gewählt.

     


    3 Dragees. Ein Dragee enthalten/enthält:
    Trockenextrakt aus Artischockenblättern (5,8-7,5:1), Auszugsmittel: Wasser 300 mg
    Dosierungsanleitung und Art der Anwendung

    Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren nehmen täglich 3-mal täglich 1 überzogene Tablette ein. Nehmen Sie die überzogenen Tabletten bitte unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit, vorzugsweise einem Glas Wasser, vor den Mahlzeiten ein.


    Bewertung für den Artikel Nobilin Galle-Dragee mit Artischocke

    4.6/5 Sterne

    41 Bewertungen - 39 von 41 Kunden (95%) haben "Nobilin Galle-Dragee mit Artischocke" positiv bewertet

    • 5 Sterne
      (27)
    • 4 Sterne
      (12)
    • 3 Sterne
      (2)
    • 2 Sterne
      (0)
    • 1 Sterne
      (0)
    Ekomi
    Was ist eKomi?
    Was ist eKomi?

    eKomi ist ein unabhängiger Online-Bewertungsdienstleister. eKomi generiert und verwaltet Kundenbewertungen und Erfahrungen für Unternehmen und unterstützt Unternehmen dabei, Kunden zu befragen, authentisches und wertvolles Kundenfeedback zu gewinnen und sorgt somit für mehr Transparenz und Sicherheit für Verbraucher beim E-Commerce.

    Wie kommt es zu einer Bewertung?

    Nur Unternehmen, die eine von eKomi entwickelte und authentifizierte Software installiert haben, können die eigenen Kunden befragen und das eKomi Gütesiegel nutzen, nachdem eine gewisse Anzahl an Kunden Bewertungen hinterlassen haben. eKomi stellt sicher, dass die eKomi Bewertungen ausschließlich von Kunden stammen, die eine echte Erfahrung mit dem Anbieter gemacht haben (z.B. Bestellung). Sie können den Anbieter also nur bewerten, wenn dieser eKomi Kunde ist und Sie z.B. etwas bestellt haben.
    • 05.05.2017 14:01
      „Ich nehme Nobilin Galle-Dragee mit Artischocke schon sehr lange und nehme zu m Essen .\n"
    • 05.11.2016 11:05
      „***** "
    • 30.07.2015 12:02
      „Nein! "
    • 30.07.2015 11:02
      „nehme ich regelmäßig weil mein Cholesterin etwas hoch war,er ist jetzt OK"
    • 03.06.2015 15:54
      „Verwendung regelmäßig\nQualität gut\nBei Verdauungsbeschwerden"
    • 07.05.2015 11:28
      „Preislich und qualitativ sehr gut."
    • 06.04.2015 10:49
      „fühle mich gut damit"
    • 23.02.2015 13:04
      „Ich nehme seit Jahren Nobilin Galle.-Dragee mit Artischocke."
    • 23.02.2015 10:52
      „ich nehme die Dragees morgens und abends jeweils 1 Stück ein und bin höchst zufrieden mit meinen Laborwerten "
    • 23.01.2015 01:36
      „Wird von mir schon seit Jahren wg. Enzymmangel bei Fettspaltungsschwierigkeiten eingenommen."
    • 12.01.2015 17:34
      „Podukt gut"
    • 20.12.2014 14:49
      „Zusätzlich zur Mariendistel-Kräutertablette nehme ich zweimal täglich eine Galle-Dragee ein.\nIch hoffe, dass sie mir weiterhin gut bekommt, was ich letztendlich schon über ein Jahr ausprobiert habe.\nKann diese Dragees zur natürlichen Gallenfunktion nur "
    • 29.11.2014 15:42
      „ist sehr gut"
    • 24.11.2014 05:52
      „**** "
    • 22.11.2014 12:20
      „Fettverbrennung und Verdauungförderung"
    • 22.10.2014 06:35
      „Kann jederzeit empfohlen werden."
    • 13.10.2014 04:40
      „Ich kaufe die Galledragees um meinen Cholesterinspiegel natürlich zu senken. Nehme sie erst kurz, daher noch keine Blutergebnisse."
    • 21.07.2014 16:53
      „NOBILIN GALLE-DRAGEE MIT ARTISCHOCKE nehme ich zusammen mit NOBILIN MARIENDISTEL-KRÄUTERTABLETTEN und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. "
    • 06.07.2014 09:33
      „***** "
    • 22.06.2014 15:58
      „um mein Cholesterien zu senken\n\n***"
    • 03.05.2014 14:20
      „nehme ich seit Jahren und bin sehr zufrieden"
    • 26.04.2014 11:19
      „**** "
    • 12.04.2014 08:41
      „***** "
    • 03.03.2014 18:04
      „Gute Qualität"
    • 02.03.2014 17:31
      „ Selbst noch keine Erfahrung, weis aber von anderen das es Gut sein soll."
    • 13.02.2014 17:34
      „**** "
    • 11.01.2014 10:31
      „zur gesundheits unterstützung"
    • 02.01.2014 13:21
      „*** bei Verdauungsproblemen/Völlegefühl und ich habe nicht das Gefühl, dass ich ständig "
    • 21.12.2013 13:03
      „Besonders im Winter, wenn die Ernährung fettreicher ist."
    • 03.11.2013 11:44
      „Wir nehmen beide die Dragee`s.\nMeiner Frau *** haben sie nach ihrer Gallenoperation geholfen, ihre Verdauung in den Griff zu bekommen."
    • 06.10.2013 07:06
      „Habe das Gefühl, dass sich mein Cholsterin-Spiegel damit gebessert hat."
    • 12.08.2013 07:13
      „hilft mir auf pflanzlicher Basis"
    • 08.07.2013 06:27
      „glaube dass es meiner galle hilft."
    • 30.06.2013 09:17
      „nehme es schon Jahre und habe einen sehr guten ausgeglichenen Fetthaushalt"
    • 22.06.2013 16:36
      „Morgens nach dem Frühstück. Bin sehr zufrieden."
    • 01.06.2013 15:48
      „Nehme das Produkt erst seit 3 Tagen. Hatte danach Probleme mit dem Magen. Das heißt aber nicht, das dies von den Tabletten war. Die Verdauung war schon nach dem 2. Tag sehr gut."
    • 01.06.2013 10:28
      „Verwende das Produkt um meinen Gallenfluß anzuregen.Empfehlung an alle die keine Galleblase mehr haben."
    • 31.05.2013 11:18
      „Ich nehme dieses Produkt meist nur vor der Hauptmahlzeit. \nDa ich sehr schnell Probleme mit dem Magen bekomme, wenn das essen mal etwas üppiger war, helfen mir diese Tabletten echt super dagegen und ich habe keine Magenschmerzen."
    • 25.05.2013 16:18
      „gegen fettiges Essen zur Vorbeugung gegen Sodbrennen"
    • 17.05.2013 13:29
      „tut gut"
    • 26.04.2013 12:33
      „**** "
    Service Hotline
    0800 — 50 400 50
    Lieferung in 2 Tagen
    2-Monatige
    Geld-Zurück-Garantie
    Kostenloser Versand*



    Nobilin Galle-Dragee mit Artischocke

    Artischocke bringt unsere Fettverdauung auf Touren

    Ob beim Italiener um die Ecke oder in der Gemüseabteilung des Supermarktes – Artischocken sieht man auch bei uns immer häufiger. Das ist besonders erfreulich, da Artischocken nicht nur gut schmecken, sondern auch die Gesundheit unterstützen.

    Die Herkunft der Artischocke

    In unseren Breiten waren Artischocken lange Zeit unbekannt. Viele Deutsche machten erst in ihrem Urlaub im Mittelmeerraum Bekanntschaft mit dem dort hoch geschätzten Gemüse. Doch seit der Antike gilt die Artischocke, die mit lateinischem Namen Cynara scolymus L. heißt, als Heilpflanze. Schon 500 vor Christus wurde sie von den Ägyptern kultiviert. Bei reichen Römern galt sie als Delikatesse und auch die Araber übernahmen sie in ihren Speiseplan. Im 15. Jahrhundert tauchte das gesunde und wohlschmeckende Gemüse erstmals in Frankreich und England auf. Und heutzutage findet sich die Artischocke auch auf deutschen Tellern.

    Wo kommt die Artischocke her? Ihre Hauptanbaugebiete liegen in Italien, Frankreich, Spanien, Rumänien, Algerien, Marokko und in den USA (Florida). Dabei werden nach ihren Farben – von Hellgrün und Grün über Violett-Grün bis zu Violett – verschiedene Sorten unterschieden. Die in Deutschland besonders beliebten großen, grünen Artischocken stammen vorwiegend aus der Bretagne (Frankreich).

    Wie isst man die Artischocke?

    Die Zubereitung von Artischocken ist recht aufwändig, doch lohnt sich dieser Aufwand in zweifacher Hinsicht: zum einen wegen des vorzüglichen Geschmacks, zum anderen wegen der Heilwirkung.

    Um sicherzugehen, nicht versehentlich bitter schmeckende Artischocken zu kaufen, sollten Sie darauf achten, dass die Knospen geschlossen und die Blattspitzen nicht trocken sind und dass die Blütenhüllblätter dicht an der Knospe liegen. Frische Artischocken erkennt man zudem daran, dass die Blätter grün aussehen und die Köpfe des Gemüses schwer sind. Legen Sie nie eine Artischocke in Ihren Einkaufskorb, die ausgetrocknet, braun oder schwarz wirkt. Auch dürfen sich am Stiel keine dunklen Verfärbungen zeigen. Zu Hause angekommen, stellen Sie idealerweise jede Artischocke einzeln in ein Glas Wasser. Schneiden Sie den Stiel an, aber nicht ab! Alternativ können Sie die Artischocken auch in ein feuchtes Tuch eingewickelt etwa ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

    Wollen Sie die Artischocken nun zubereiten, dann waschen Sie sie erst unter fließendem Wasser. Brechen Sie anschließend den Stiel mit der Hand heraus und entfernen Sie die unteren harten Außenblätter. Wenn Sie Bedenken haben, sich an den stacheligen Blattspitzen zu stechen, können Sie diese mit einer Küchenschere kappen – zwingend notwendig ist dies jedoch nicht. Schneiden Sie dann den Boden beziehungsweise Stielansatz der Artischocke mit einem Messer ab. Um zu verhindern, dass die Schnittstelle braun wird, beträufeln Sie diese mit Zitronensaft. Nun kommt das Gemüse in den Topf: In reichlich Salzwasser – mit einem Schuss Zitronensaft – sollte die Artischocke zugedeckt – je nach Größe – circa 35 Minuten gekocht werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob das Gemüse schon gar ist, dann zupfen Sie ein Blatt heraus: Lässt sich dieses leicht lösen, ist die Artischocke gar! Lassen Sie die „Speise der Reichen“, wie sie einst genannt wurde, danach gut abtropfen.

    Die Artischocke kann sowohl warm als auch kalt serviert werden. Reichen Sie dazu leckere Soßen wie eine Sauce hollandaise, eine Vinaigrette oder einen mit Milch cremig gerührten Kräuterfrischkäse zum Dippen. Am besten werden die Blätter mit den Fingern von außen nach innen abgezupft, gedippt und dann der weiche Blattteil gegessen und der harte Teil entsorgt. So können Sie sich genussvoll bis zum Herzen der Artischocke vorarbeiten - und dieses dann als Krönung genießen.

    Der gesundheitliche Nutzen

    In den Artischockenblättern und im Blütenboden sind Bitterstoffe und Flavonoide enthalten. Diese Inhaltsstoffe steigern die Produktion von Gallenflüssigkeit und verbessern so die Fettverdauung. Aus den Blättern der Artischocke wird daher auch ein bitterer Schnaps namens „Cynar“ gemacht, der als Digestif nach dem Essen in Mittelmeerländern sehr beliebt ist. Werden in unserem Körper nicht genügend Gallensäuren gebildet, können sich sogenannte dyspeptische Beschwerden wie Völlegefühl, Übelkeit, Blähungen oder Oberbauchbeschwerden, aber auch Durchfall oder Verstopfung einstellen. Diese Befindlichkeitsstörungen sind aber nicht immer auf eine ernsthafte Erkrankung zurückzuführen, sondern können ebenso auf einer unzureichenden Fettverdauung beruhen. Hier kann ein Extrakt aus Artischockenblättern helfen.

    Kein Freund von Artischocken?

    Wer Artischocken nicht mag oder sie aufgrund der aufwändigen Zubereitung zu selten isst, muss auf die positiven Eigenschaften dieses natürlichen Verdauungshelfers dennoch nicht verzichten. Der verdauungsfördernde Effekt lässt sich auch mit Artischockenpräparaten erzielen. Sie enthalten einen Trockenextrakt aus Artischockenblättern, der aus den Blättern der grundständigen Blattrosette gewonnen wird – dem Pflanzenteil, der sonst üblicherweise gar nicht verzehrt wird. Die medizinischen Wirkungen dieses Pflanzenteils wurden erst im 20. Jahrhundert näher erforscht. Die Inhaltsstoffe der Artischocke werden in pflanzlichen Arzneimitteln vor allem zur Unterstützung der Verdauungsfunktion verwendet, aber auch unterstützend zur Senkung erhöhter Blutfettwerte sowie zur Leberschutzwirkung. Ein so aktivierter Stoffwechsel wirkt sich positiv auf den Organismus sowie auf Blähungen und Völlegefühl aus.

    Der Nährwert

    100 Gramm essbarer Teil der Artischocke haben nur 22 Kilokalorien, das entspricht 93 Kilojoule. Außerdem sind zwei Gramm Eiweiß, drei Gramm Kohlenhydrate, 17 Mikrogramm Vitamin A, 350 Milligramm Kalium, 55 Milligramm Calcium, 25 Milligramm Magnesium sowie 1,5 Milligramm Eisen enthalten. Die Artischocke ist auch für Diabetiker gut geeignet, denn die enthaltene Stärke Inulin wird beim Kochen in Fruchtzucker umgewandelt.

    Übrigens: Im Jahre 2003 wurde die Artischocke zur „Arzneipflanze des Jahres“ gewählt. Seit 1999 wird jedes Jahr durch den Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen“ am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg eine Arzneipflanze des Jahres benannt. Die Auswahl der Arzneipflanze des Jahres soll die Bedeutung der Pflanzen in der Medizin und ihre pharmazeutische Nutzung betonen.