ekomi Trusted Shops Bio Madin

Medicom

Deine Vorteile bei Medicom

Heilpflanzen – Kraftquellen der Gesundheit


Heilkräuter und Heilpflanzen können bei vielen gesundheitlichen Problemen helfen. Der Vorteil: Nebenwirkungen sind in Verbindung mit Heilpflanzen nahezu unbekannt.

Bei kleineren Beschwerden wie zum Beispiel Schlafstörungen, manchen Magen-Darm-Erkrankungen, leichten Venenleiden oder Erkältungen muss nicht gleich mit der chemischen Keule geschwungen werden. In solchen Fällen eignen sich häufig gezielt eingesetzte Heilpflanzen, die meist sehr gut verträglich und frei von Nebenwirkungen sind. Leider wird die Wirkung von Heilpflanzen oft unterschätzt. Ganz im Gegenteil: In Heilpflanzen steckt ein enormes Potenzial für die Gesundheit. Da Heilpflanzen nicht aus einem künstlichen Wirkstoff bestehen, entfalten sie auf ganz andere Weise eine gesundheitliche Wirkung als schulmedizinische Medikamente. Denn Heilpflanzen bestehen aus einer Vielzahl an natürlichen Wirkstoffen, die bei jeder Heilpflanze anders zusammengesetzt ist. Das können Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien sowie weitere spezielle sekundären Pflanzenstoffe sein. Gerade diese sekundären Pflanzenstoffe sind für die spezifische Wirkung einer Heilpflanze verantwortlich.


Medicom bietet natürliche Vitalstoff-Präparate auf Basis von Heilpflanzen

Heilpflanzen sind frei von den unerwünschten Begleiterscheinungen wie sie bei vielen Medikamenten vorkommen können. Die so genannten Nebenwirkungen von Heilpflanzen sind buchstäblich weitere positive Wirkstoffe. Medicom offeriert Präparate mit Vitalstoff-Kombinationen auf Basis von Heilpflanzen, die auch wirklich sinnvoll sind. Zum Beispiel stecken in der Heilpflanze Pfefferminze eine Reihe von wertvollen ätherischen Ölen, Flavonoide und Gerbstoffe. Die Hauptwirkung der Pfefferminze zielt auf die Linderung von Magen-Darm-Beschwerden. Wobei sie als Heilpflanze nicht nur gegen zu viel Magensäure, Blähungen oder Schmerzen wirkt: Die Pfefferminze wirkt vor allem ganzheitlich! Das heißt, sie löst Krämpfe, behebt Blähungen, fördert die Produktion der körpereigenen Gallen-, Magen- und Verdauungssäfte und forciert die Magenentleerung. Darüber hinaus muss mit folgenden zusätzlichen „Nebenwirkungen“ gerechnet werden: macht obere Atemwege frei, wirkt antibakteriell, neutralisiert schlechten Mundgeruch, lindert Mundschleimhautentzündungen und bekämpft Kopfschmerzen. Würden die Wirkstoffe der Pfefferminze isoliert und in hohen Dosen eingenommen werden, so müsste man unter Umständen mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen.


Eine Auswahl der wichtigsten Heilpflanzen

Die Mariendistel wird zum Beispiel zur Stärkung der Leber verwendet. Der aktive Inhaltsstoff Silymarin übt eine hohe Schutzwirkung auf die Leber aus und verhindert Schäden, die durch eine Überbelastung, Vergiftungen oder Entzündungen entstehen können. Die Heilpflanze Mariendistel beschleunigt auch die Regeneration der Leberzellen. Die Artischocke wirkt ebenfalls positiv auf die Gallen- und Lebergesundheit ein und fördert den Gallefluss, schützt die Leber und hilft ihr bei der Regeneration. Der Löwenzahn enthält Bitterstoffe, Carotinoide, Flavonoide, Gerbstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Schleimstoffe und Inulin (Wurzel). Die Heilpflanze Löwenzahn hilft zum Beispiel Symptome wie Kopfschmerzen, Husten, Verstopfung zu lindern und regt überdies die Durchblutung an.