Toilettenpapierrolle
Harter Stuhlgang, Verstopfung … Einige dieser Beschwerden lassen sich durch eine Ernährungsumstellung und mehr Bewegung in den Griff bekommen.

Harter Stuhlgang ist eines der häufigsten Verdauungsprobleme. Dabei ist längst bekannt: Dein Darm hat einen direkten Einfluss auf Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden, denn er ist ein großer Energielieferant. Darüber hinaus befinden sich im Darm an die 70 Prozent Deiner Abwehrzellen. Gönne dem Multitalent in Deiner Mitte also etwas Aufmerksamkeit. Du wirst schnell merken, dass davon der ganze Körper profitiert.

Harter Stuhlgang und seine Ursachen

Zu fester Stuhlgang ist so weit verbreitet wie unangenehm. Die unmittelbare Ursache: Die zerkaute Nahrung bewegt sich zu langsam durch den Darm, dabei wird ihr Flüssigkeit entzogen. Es kommt zu nicht gerade geschmeidigem Stuhlgang bis hin zu Verstopfungen. Das ist nicht nur unangenehm. Harter Stuhlgang begünstigt auch Hämorrhiden, Analfissuren und die Divertikelkrankheit. Die tatsächlichen Ursachen für harten Stuhl können das Reizdarmsyndrom, Nervenkrankheiten, eine Schilddrüsenunterfunktion oder Darmerkrankungen wie Morbus Crohn sein.  Auch Medikamente oder Darmtumore können die Darmbewegung ungünstig beeinflussen. In der Regel sind die Hintergründe aber deutlich harmloser: Wir bewegen uns zu wenig, trinken zu wenig Flüssigkeit und nehmen zu wenig Ballaststoffe zu uns.

Ernährung bei hartem Stuhlgang

Fangen wir bei der Ernährung an: Du solltest viel frisches Obst und Gemüse essen, denn sie enthalten wenig Kalorien und viele Vitalstoffe. Dein Darm bekommt zum Beispiel durch den Verzehr von frischem Sauerkraut ordentlich etwas zu tun. Besonders wichtig sind dabei die sogenannten Ballaststoffe. Diese unverdaulichen Nahrungsbestandteile können Deine Körpermitte beosnders gut unterstützen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Aufnahme von mindestens 30 Gramm Ballaststoffen, vor allem aus Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Menschen mit Neigung zu chronischer Verstopfung werden 32 Gramm angeraten. Besonders Weizenkleie, Flohsamen und Leinsamen sind dabei wahre Ballaststoffbomben. Sie sind in der Lage, im Dickdarm Wasser zu speichern, d.h. sie quellen im Darm und erhöhen dadurch das Stuhlvolumen.

Wo finde ich Ballaststoffe?

Besonders Weizenkleie, Flohsamen und Leinsamen sind wahre Ballaststoffbomben. Sie sind in der Lage, im Dickdarm Wasser zu speichern, d.h. sie quellen im Darm und erhöhen dadurch das Stuhlvolumen. Lösliche Ballaststoffe, wie sie in Hafer, Haferkleie, Gerste und Gerstenkleie vorkommen, tragen regelmäßig verzehrt zusätzlich zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels bei. Sogenannte Präbiotika gehören ebenfalls zu den unverdaulichen Ballaststoffen, sie fördern im Dickdarm das Wachstum bestimmter Darmbakterien wie zum Beispiel der Bifidobakterien, hemmen unerwünschte Keime und wirken regulierend auf die Darmtätigkeit. Von Natur aus vorhanden sind Präbiotika in pflanzlichen Lebensmitteln wie in Topinambur, in Chicorée oder auch in Knoblauch und Zwiebeln enthalten.

Viele Ballaststoffe viel trinken

Damit Ballaststoffe richtig genutzt werden können, ist viel Flüssigkeit erforderlich. Besonders unlösliche Ballaststoffe saugen im Dickdarm wie ein Schwamm große Wassermengen auf und können so ein 15-Faches ihres Eigengewichts erreichen. Durch das Aufquellen dehnen sie die Darmwand und signalisieren den Muskeln, den Nahrungsbrei weiterzuschieben. Dies beugt Verstopfung und dem Auftreten von Divertikeln vor. Trinke daher zusätzlich, besonders bei ballaststoffreicher Kost, mindestens 1,75 bis zwei Liter Flüssigkeit. Dann ist harter Stuhlgang für Dich bald Geschichte.

Kräutertees gegen harten Stuhlgang

Nicht nur Wasser ist dafür eine gute Quelle, auch ungesüßte Kräutertees sind bei Magen- und Darmproblemen ein bewährtes Mittel. Ob Kamille, Anis, Fenchel oder Kümmel – Kräuteraufgüsse haben einen zusätzlichen positiven Effekt auf Dein Verdauungssystem. Die enthaltenen ätherischen Öle unterstützen die Verdauung auf natürliche Weise, indem sie krampflösend und blähungstreibend wirken. Also: nicht abwarten, sondern Tee trinken! Sollten die Tipps hier nicht helfen oder wenn Du von vorneherein auf Nummer Sicher gehen willst, solltest Du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und Dich gründlich untersuchen lassen.

• Möchtest Du mehr über Ballaststoffe wissen? Hier erfährst Du mehr.
• Möchtest Du mehr über Magen, Darm und Verdauung wissen? Erfahre hier mehr.
• Willst Du regelmäßig über das Thema Gesundheit und Gesundheitsprodukte informiert werden? Hier kannst Du gratis den Medicom-Newsletter abonnieren und einmalig von einem 10%-Rabatt-Einkaufsgutschein profitieren.

Total
2
Shares