Lebensmittel mit Magnesium
Genug Magnesium erhältst Du über eine abwechslungsreiche Ernährung. Hand aufs Herz: Schaffst Du das jeden Tag?

Die meisten von uns spüren einen Magnesiummangel bei Muskelkrämpfen und Wadenkrämpfen. Studien weisen allerdings darauf hin, dass nicht nur Deine Muskeln, sondern auch Dein Herz-Kreislauf-System von einer regelmäßigen Magnesiumeinnahme profitiert.

Eine Metaanalyse von 19 Studien mit mehr als 500 000 Teilnehmern liefert eindrückliche Daten zum Thema Magnesiummangel. Das Fazit der Untersuchung: Die Teilnehmer mit höheren Magnesiumwerten hatten ein geringeres Risiko (15 bis 23 Prozent weniger) für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung als die Teilnehmer mit niedrigen Magnesiumwerten.

Magnesium – der Energielieferant

50 bis 70 Prozent des Gesamtmagnesiums in Deinem Körper befinden sich in den Knochen und der Muskulatur. Darüber hinaus ist Magnesium an nahezu allen Reaktionen, bei denen Energie gewonnen wird, beteiligt. Das heißt, der Mineralstoff kann für mehr Leistung sorgen. Sämtliche Muskeln, auch der Herzmuskel, und das Nervensystem, wären ohne den Mineralstoff nicht funktionstüchtig.

Magnesiummangel auch in Deutschland

Magnesium gehört zu den lebenswichtigen Mineralstoffen, die Dein Körper nicht selber bilden kann. Du musst ihn daher über Lebensmittel aufnehmen. Auch Magnesium-Präparate können als Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein. Dabei ist ein Magnesiummangel auch in unseren Breiten weniger selten, als Du vielleicht denkst. Laut Nationaler Verzehrsstudie II erreichen mehr als 25 Prozent der Männer und Frauen die empfohlene tägliche Zufuhr von Magnesium nicht. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollte eine erwachsene Frau täglich 300 Milligramm Magnesium zu sich nehmen, Männern werden 350 Milligram empfohlen. Bei 15- bis 25-Jährigen werden sogar bis zu 400 Milligramm angeraten. Gute Magnesiumlieferanten sind Nüsse, Kürbis- und Sonneblumenkerne, Vollkornprodukte, Produkte aus Sojabohnen (Tofu), Zartbitterschokolade, Hülsenfrüchte, Mais, Spinat, aber auch Fisch und Bananen.

Tipps zu Magnesiummangel

Achtung vor allem im Sommer! Der Mineralstoff geht über den Schweiß verloren, so dass es schneller zu einem Magnesiummangel kommen kann. Zum Glück sind auch Trink- und Mineralwässer Magnesiumlieferanten. Achte beim Kauf von Mineralwasser auf das Verhältnis von Magnesium und Calcium. Es sollte ein 2-zu-1-Verhältnis von Calcium und Magnesium sein, da so die Aufnahme beider Mineralstoffe optimal gewährleistet ist. Denn Magnesium gilt als Gegengewicht zu Calcium. Calcium ist für die Anspannung zuständig, Magnesium für die Entspannung. Worauf Du beim Kauf von Magnesiumprodukten außerdem achten solltest: Magnesiumcitrat ist besonders gut verträglich und schnell verfügbar für den Körper.

• Interessierst Du Dich für Produkte mit Magnesium? Dann lies hier weiter.
• Willst Du regelmäßig über das Thema Gesundheit und Gesundheitsprodukte informiert werden? Hier kannst Du gratis den Medicom-Newsletter abonnieren und einmalig von einem 10% Rabatt profitieren.