ekomi Trusted Shops Bio Made in Germany and Switzerland

Medicom

Ginkgoblätter-Extrakt: mehr Power fürs Gehirn

Ginkgoblätter, die Blätter des Baumes Ginkgo Biloba, werden meist in Form eines Trockenextraktes aus den frischen Blättern eingesetzt. Der Trockenextrakt findet vorwiegend bei Hirnleistungsstörungen und Demenz-Erkrankungen Anwendung.

 

Herkunft

Der Trockenextrakt wird aus den frischen Blättern des Baumes Ginkgo Biloba gewonnen. Er besitzt verschiedene Inhaltsstoffe wie beispielsweise Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe) und Terpene (Naturstoff des pflanzlichen Stoffwechels).

 

Funktion

Seit über 3.000 Jahren nutzen die Chinesen die getrockneten Blätter des Ginkgo-Baumes als Schutz vor Insekten, indem sie sie zwischen Buchseiten legen. Dort halten sie „Bücherwürmer“ und Schimmelpilze fern. Aber von besonderer Bedeutung ist er natürlich wegen seiner heilenden Wirkung. Schon seit über 2.000 Jahren wurden in der traditionellen chinesischen Medizin seine Blätter zur Behandlung von Erkrankungen der Atemwege wie Tuberkulose, Asthma oder Bronchitis verwendet, er half bei Hautkrankheiten und Wunden, bei Magenleiden oder auch bei der Geschlechtskrankheit Gonorrhö.

 

Heute wissen wir mehr über den Grund seiner heilenden Wirkung: Verantwortlich dafür ist die in den Blättern vorhandene hohe Konzentration an Flavonoiden sowie bestimmten Terpenlactonen, die in dieser Zusammensetzung in keiner anderen Pflanze zu finden sind. Ihnen werden vor allem eine durchblutungsfördernde Wirkung, antioxidative und neuroprotektive Eigenschaften und eine Verbesserung der Gedächtnisleistung zugesprochen. Ginkgo-Präparate werden daher vorwiegend zur Behandlung von hirnorganisch bedingten Leistungsstörungen mit Gedächtnisschwäche und Konzentrationsstörungen eingesetzt, aber auch bei Kopfschmerzen, Schwindel, arterieller Durchblutungsstörung und zur begleitenden Behandlung eines Tinnitus.

 

Medizinischer Beweis

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf lieferte einen medizinischen Beweis für die Wirkung von Ginkgo: Die Wissenschaftler führten eine Beobachtungsstudie mit 1.500 Personen durch. Die Studienteilnehmer litten alle unter beginnenden Hirnleistungsstörungen wie Konzentrationsproblemen, Vergesslichkeit und nachlassender Aufmerksamkeit und wurden über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen ambulant mit einem Ginkgo-Extrakt behandelt.

 

Bereits nach kurzer Zeit kam es bei der Mehrheit der Patienten zu einer Verbesserung der mentalen Leistungsfähigkeit, der Lebensqualität und der Lebenszufriedenheit. 76,5 Prozent der Teilnehmer wiesen eine Verbesserung der kognitiven Hirnleistung auf. 61,2 Prozent erfuhren in den physischen, 72,4 Prozent in den psychischen Komponenten der Lebensqualität eine Verbesserung. Fazit: Die verbesserte Hirnleistung brachte auch einen Anstieg der Lebensfreude mit sich.

 

Wer seine grauen Zellen frühzeitig mit einem Ginkgo-Extrakt stärkt, kann das Gehirn gegen Alterungsprozesse wappnen.