Einfache Mittel gegen

ERKÄLTUNG

Frau liegt im Bett. Viele benutzte Taschentücher liegen rum

Der Klassiker unter den Infektionskrankheiten

Die Erkältung ist die wahrscheinlich bekannteste und sicher die häufigste Infektionskrankheit der Menschheit. Jeder kennt Symptome wie Halskratzen, Schnupfen, Husten und Gliederschmerzen. Oft gehört auch Schlappheit und eine geringere Belastbarkeit zu den Anzeichen einer handelsüblichen Erkältung. Die Begriffe "Erkältung", "Grippe", "grippaler Infekt" und "Verkühlung" verwendet man oft gleichbedeutend, dabei gibt es Unterschiede. 

Immunstoffe von Medicom kaufen

Kampf den Erkältungsviren

Eine Erkältung ist ein von Viren ausgelöster Infekt der Nasen-, oder Halsschleimhaut, manchmal auch der Bronchien. Normalerweise ist er nach ca. fünf bis sieben Tagen auskuriert. Nur in seltenen Fällen kommt zum viralen Infekt noch ein bakterieller dazu. In diesem Fall spricht man von einer Superinfektion. Bei der Grippe handelt es sich ebenfalls um eine Infektion der Atemwege mit Viren, allerdings wird sie durch bestimmte Grippeviren verursacht und hat einen schwereren Verlauf (oft mit Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen). Es gibt ein eindeutiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Erkältung und Grippe – das Fieber. Während es bei der Erkältung nur ganz selten aufkommt, ist es für die Grippe typisch. Außerdem setzt Grippe meist plötzlich und heftig ein und geht zumindest anfangs mit trockenem Reizhusten ohne Schleimproduktion einher. Aufgrund der ansonsten sehr ähnlichen körperlichen Symptome wird eine Erkältung auch als grippaler Infekt bezeichnet.

 

Kälte als Ursache für eine Erkältung?

Was hat eine Erkältung mit Kälte zu tun? Kurz vor Ausbruch einer Erkältung haben wir oft das Gefühl auszukühlen z.B. durch Zugluft oder zu leichte Kleidung bei niedrigen Außentemperaturen. Diese „Verkühlung“, dieses Kälteereignis, machen wir dann für den Ausbruch der Erkältung verantwortlich. Ein Irrtum. Durch die bereits beginnende Virusinfektion startet die körpereigene Abwehr mit der Arbeit. Die Körperkerntemperatur steigt. Damit dies geschehen kann, werden die Extremitäten weniger durchblutet, ein Gefühl der Unterkühlung entsteht. Die empfundene Kälte ist also weniger Ursache, als Folge der viralen Infektion. Es ist aber unbenommen, dass sich Kälte negativ auf unsere Immunsystem auswirken und somit einen viralen Infekt begünstigen kann. Die Erkältungsviren werden als Tröpfchen über die Atemluft oder durch Kontakt mit virenbehafteten Gegenständen übertragen. Ein starkes Immunsystem kann Erkältungen besser bewältigen.

 

Vitalstoffe für Ihre Abwehrkräfte

Da es zahllose Viren in allen Regionen der Welt gibt und diese schnell mutieren können, ist der beste Weg sich gegen eine Erkältung zu schützen, das eigene Immunsystem zu stärken. Das geht am besten mit einer ausgewogenen Lebensweise, die viel Bewegung, gesunde Ernährung, viel Flüssigkeitszufuhr und möglichst wenig Stress beinhaltet. Das ist einfacher gesagt als getan. Unser Alltag ist oft hektisch, die Zeit für Sport und eine ausgewogene, natürliche Ernährung fehlt. Um Ihnen dabei zu helfen, Ihr Immunsystem gerade in den Wintermonaten gegen die kursierenden Erkältungsviren zu stärken, bietet Ihnen Medicom verschiedene hochwertige Produkte. Mit Nobilin Zink plus C Tabletten beispielsweise bringen Sie Ihre Abwehr auf Touren. Es enthält Vitamin C, das in Depotform langsam an den Körper abgegeben wird sowie Zink, das eine hohe antioxidative Wirkung hat und das Immunsystem stärkt. Wem Tabletten als Einnahmeform nicht zusagen, der kann bei Medicom auch auf Nobilin Zink plus C als Direktgranulat ;zurückgreifen. Praktisch für unterwegs, fruchtig im Geschmack, stark in der Abwehr.

Laden...