ekomi Trusted Shops Bio Made in Germany and Switzerland

Medicom

Chlorid – Freund und Helfer eines gesunden Stoffwechsels

Chlorid zählt neben Kalium, Magnesium und Natrium zu den wichtigsten Elektrolyten im menschlichen Körper. Zusammen mit Natrium bindet es das Wasser im Organismus. Chlorid ist an fast allen Stoffwechselvorgängen beteiligt und spielt unter anderem für den Herzrhythmus, den Wasserhaushalt und die Leitung von Impulsen durch die Nervenbahnen eine wichtige Rolle.

 

Elektrolyte sind chemische Verbindungen, die in wässriger Lösung elektrischen Strom leiten können. Die meisten Ionen, elektrisch geladene Moleküle oder Atome, kommen im Körper als Elektrolyte vor. Neben positiv geladenen Elektrolyten (Kationen) gibt es auch die negativen geladenen Anionen. Zu diesen zählt Chlorid. Im Körper ist der größte Teil des Chlorids an Natrium gebunden und bildet somit Natriumchlorid (Kochsalz). Etwa 56 % des Chlorids befindet sich außerhalb der Zellen im sogenannten Extrazellulärraum, etwa 32 % in den Knochen und rund 12 % innerhalb der Zellen. Durch diese Verteilung entsteht zwischen Zellinnerem und -äußerem eine elektrische Spannung (Potentialdifferenz). Im Zusammenspiel mit anderen Elektrolyten werden so Signale zwischen Zellen im Körper weitergeleitet. Zusätzlich spielt Chlorid eine Rolle bei der Regulierung des Säure-Basen-Haushalts, der Verdauung und der Wasserverteilung.

 

Chlorid wird hauptsächlich durch Kochsalz aufgenommen und über die Nieren wieder ausgeschieden. Die Chloridkonzentration im Blutserum liegt bei gesunden Erwachsenen etwa zwischen 98 und 107 mmol pro Liter. Solche Werte können sich je nach Labor unterscheiden und sind obendrein tageszeitlichen und saisonalen Schwankungen unterworfen. Einzelne Ergebnisse sollten daher immer in der Zusammenschau mit anderen Werten und im zeitlichen Verlauf von einem Arzt beurteilt werden.

 

Ein Chloridmangel (Hypochloridämie) kann durch starkes Schwitzen, Erbrechen, die Einnahme bestimmter Entwässerungstabletten oder Krankheiten wie angeborenen Chlorid-Durchfall verursacht werden. Bei etlichen Autoimmunkrankheiten, Durchfall und Diabetes mellitus ist der Chloridwert in der Regel erhöht. In diesen Fällen ist eine salzarme Ernährung und eine große Aufnahme von Flüssigkeit angezeigt.