ekomi Trusted Shops Bio Madin

Medicom

Diagnose Diabetes und was nun? Keine Angst, wenn die Diagnose Diabetes lautet, denn viele Menschen zeigen, dass es sich gut leben lässt trotz und mit Diabetes. Zuerst einmal solltest Du wissen, dass Du die Herrin oder der Herr über Deine Diabetes bist und nicht andersherum. Erhältst Du also diese Diagnose ist es möglicherweise an der Zeit, Neues auszuprobieren und nicht an alten Gewohnheiten festzuhalten. Deine Ernährung: Du musst Dich nicht zwanghaft einschränken und so ein Stück Lebensqualität aufgeben. In den meisten Fällen hilft kleinlich messen und irgendwann ist der Dreh raus, denn ehrlich, was kann passieren? Eine Überzuckerung, eine Unterzuckerung... Das allerdings kennen wir alle.

Was ist der Unterschied zwischen Diabetes Typ 1 und 2

Diabetes ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die weltweit mit rund 350 Mio. erkrankten Menschen am weitesten verbreitet ist. Es muss rechtzeitig mit einer Therapie begonnen werden, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. Die Krankheit wird häufig zunächst nicht erkannt, denn Diabetes entsteht im Allgemeinen schleichend und verursacht anfänglich keine akuten Beschwerden. Es werden vor allem zwei Formen von Diabetes mellitus unterschieden: Diabetes Typ 1 (rund 5 Prozent der Fälle) und den Typ 2 (rund 95 Prozent der Fälle). Diabetes wird auch gerne als „Zuckerkrankheit“ bezeichnet, da unbehandelte Diabetiker im Urin Zucker ausscheiden. Diabetes Typ 1 beginnt in der Regel schon im Kindes- oder Jugendalter. Als Fehlreaktion des Immunsystems wird zu wenig das körpereigene Hormon Insulin produziert, das den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Dagegen erhöht sich das Risiko auf Diabetes Typ 2 mit ungesunder Ernährung, Übergewicht und zu wenig Bewegung. Das heißt, ein ungesunder Lebenswandel führt dazu, dass sich zu viel Glukose im Blut befindet. Als Therapie helfen ausreichend Sport und eine gesunden und ausgewogene Ernährung sowie spezielle Medikamente, den Blutzucker wieder einzupendeln. Bei Diabetes Typ 2 sind je nach Fall auch Insulinspritzen notwendig. Unbehandelt zerstört es die Blutgefäße und das Herzinfarkt- bzw. Schlaganfallrisiko erhöht sich rapide.

 

Vitalstoffe zur Unterstützung des Stoffwechsels

Lasse es nicht soweit kommen! Schütze Dich als Ergänzung zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung mit Vitaminen, Mineralien und Q10 vor Stoffwechselerkrankungen. Bei Medicom gibt es verschiedene Vitalwirkstoffe, die Diabetikern bei einer gesunden Lebensweise unterstützen und Vitalstoffmängel vorbeugen helfen.

 

Therapie bei Diabetes: Sport

Bei allen Diabetestypen sind Tabletten oder Spritzen je nach der jeweiligen Insulintherapie der Hauptbestandteil der Behandlung. Natürlich kannst Du als Patient mit einer veränderten Lebensweise mithelfen, Deinen Körper besser auf Diabetes anzupassen. Denn Übergewicht, hoher Cholesterinspiegel, ungesunde Ernährung und zu wenig Sport verschlechtern nur den weiteren Verlauf Deiner Zuckerkrankheit. Daher steht die Einsicht, die Lebensweise positiv zu verändern, bei bereits an Diabetes Erkrankten Menschen immer im Vordergrund. Bitte beachte: Das Alter spielt bei der Entstehung von Diabetes keine Rolle, sondern im Wesentlichen der Lebensstil.

 

Blutzucker – Energie für den Körper

Der Blutzuckerwert wird bestimmt, um eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) zu diagnostizieren. Mit einer regelmäßigen Blutzucker-Messung wird u. a. der Erfolg einer Therapie überprüft. Der Blutzucker bestimmt die Menge des Traubenzuckers (Glukose) im Blut. Jeder Mensch verfügt über Blutzucker. Denn Blutzucker ist die Hauptenergiequelle für den menschlichen Organismus. Dies geschieht, indem die Zellen den Blutzucker bzw. Traubenzucker aus dem Blut aufnehmen und ihn in einer chemischen Reaktion umwandeln. So entsteht Energie, die unsere Zellen für ihren Stoffwechsel brauchen. Der Körper zieht auch Fett zur Energiegewinnung heran, denn jeder Mensch verfügt dafür über unterschiedlich große Fettdepots. Besonders für die Nervenzellen ist der Blutzucker bzw. Traubenzucker unerlässlich. Glukose bzw. Traubenzucker ist ein Einfachzucker, der deshalb sehr schnell – ohne von Enzymen aufgespalten zu werden – ins Blut gelangen kann. Das in der Bauchspeicheldrüse gebildete Hormon Insulin ist dafür erforderlich, damit der Blutzucker in die Zellen gelangen kann. Der menschliche Organismus versucht nun laufend den Blutzucker möglichst in einem gleichbleibenden Niveau zu halten. Nimmt der Blutzucker nach einer kohlenhydratreichen Nahrungsaufnahme zu, wird Insulin freigesetzt, das den Blutzucker in die Zellen befördert oder in der Leber einspeichert. Es wird also immer Blutzucker in die Blutbahn abgegeben, wenn Energie benötigt wird. Zum Beispiel bei größerer körperlicher Beanspruchung, zwischen den Mahlzeiten sowie nachts, weil die Zellen und vor allem Nervenzellen rund um die Uhr Energie benötigen. Bei Diabetes erhöht sich durch das unzureichend arbeitende Insulin der Blutzuckerspiegel. Je nach Art von Diabetes soll als Therapie der Blutzucker im normalen Bereich gehalten werden.

 

Fett am Bauch – reguliere Deinen Blutzucker

Neben Medikamenten und gespritztem Insulin hilft eine gesunde Lebensweise bei der Stabilität des Blutzuckers. Die Vitalstoff-Produkte von Medicom können Therapien für Diabetiker ebenfalls unterstützen und Vitalstoffmängel vorbeugen. Unsere Abnahm-Produkte unterstützen Dich auch beim Start in eine kalorienreduzierte Ernährung. Bei Medicom kommen nur hochqualitative Rohstoffe von namhaften Herstellern zum Einsatz, die nicht nur sehr gut verträglich, sondern auch optimal bioverfügbar sind. Des Weiteren werden die Produkte nur in wissenschaftlich sinnvollen Dosierungen angeboten. Zum Beispiel in folgenden Darreichungen: LiCaps-Kapseln, Direktgranulate oder hochwertige Soft-Gel-Kapseln. Somit kann der Körper die wertvollen Vitalstoffe in bestmöglicher Reinheit aufnehmen.

 

Wichtige Tipps, um den Blutzucker zu senken

Diese Tipps tragen zur Senkung des Blutzuckers sowohl für gesunde Menschen als auch für Diabetiker bei:
- Stress vermeiden
- Lebensmittel mit niedrigem Glykämischen Index (Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse sowie bestimmte Obstsorten) essen
- Gewichtsabnahme
- Verzicht auf zu viel Fett, zuckerhaltige Fruchtsäfte und Limonaden.