ekomi Trusted Shops Bio Made in Germany and Switzerland

Medicom

Wechseljahre – wenn der Körper Kapriolen schlägt

In der Lebensphase der Wechseljahre stellt sich mit dem Ausbleiben der monatlichen Regelblutungen der Hormonhaushalt des weiblichen Körpers um. Dies geschieht nicht immer vollkommen beschwerdefrei. Die hormonelle Umstellung beginnt häufig ab dem 45. Lebensjahr und endet meist mit dem 70. Lebensjahr der Frau. Diese Zeitspanne der Frau werden Wechseljahre oder auch Klimakterium genannt. Die Wechseljahre sind dadurch geprägt, dass in dieser Zeit die Produktion der Fortpflanzungshormone in den Eierstöcken langsam abnimmt. Danach beginnt die unfruchtbare Lebensphase der Frau. Die Wechseljahre sind zwar keine Krankheit, sondern eine Phase, die jede Frau beschreiten muss, trotzdem kann es zu verschiedenen Beschwerden kommen. Solche klimakterischen Symptome sind meist von Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Gewichtszunahmen und Stimmungsschwankungen begleitet. Diese Reaktionen entstehen auf Grund des Rückgangs der weiblichen Sexualhormone im Körper. Die Beschwerden gehen nach ein paar Jahren wieder zurück. Dann hat sich der weibliche Organismus wieder an die neue Situation gewöhnt.

Wertvolle Vitalstoffe für die Wechseljahre

Mit den hormonellen Veränderungen erhöht sich unter anderem das Risiko, an Osteoporose (Knochenschwund) oder Arteriosklerose zu erkranken oder einen Herzinfarkt bzw. Schlaganfall zu erleiden. Die Wechseljahre haben auch Auswirkungen auf die Schleimhäute, Haut, Haare und die Figur der Frau. Obwohl eine ausreichende Versorgung mit Mikronährstoffen für jedes Lebensalter wichtig ist, sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in der Zeit der Wechseljahre für das Wohlbefinden oder dem Aussehen besonders wichtig. Für die Wechseljahre stehen folgende Mikronährstoffe im Vordergrund: Vitamin B6, Vitamin C, Vitamin D Vitamin E, Biotin, Zink und Selen. Zum Beispiel unterstützt Vitamin B6 die Regulierung der Hormontätigkeit. Selen, Vitamin C, Vitamin E und Zink helfen den Zellen als Schutz vor oxidativem Stress. Vitamin D und Zink tragen zur Erhaltung der Knochen bei. Wobei Biotin, Selen und Zink zum Erhalt normaler Haut und Haare beitragen. Wer möchte, kann diese wichtigen Vital- und Mikronährstoffe auch kompakt und in sinnvoller Kombination als natürliche Präparate aufnehmen. Medicom bietet hier eine große Auswahl.

 

Die Wechseljahre – Beschwerden und Symptome

Ein Drittel der Frauen erleben die Wechseljahre ohne Beschwerden, ein weiteres Drittel empfinden leichte Anzeichen und das letzte Drittel muss heftig darunter leiden. Falls diese Beschwerden der Wechseljahre nur in leichter Form auftreten, sind meist nur kurze Phasen einer Behandlung mit pflanzlichen Präparaten nötig. Bei starken Symptomen ist vielfach eine Therapie erforderlich. Bei den Beschwerden der Wechseljahre spielt auch ein gesunder Lebensstil eine gewichtige Rolle. Medicom empfiehlt: Möglichst viel Bewegung und eine gesunde Ernährung. Dabei solltest Du idealerweise die Nahrungszufuhr von tierischen Produkten reduzieren.

 

Osteoporose – stärke Dein Skelett rechtzeitig

Bei einer Diagnose Osteoporose liegt eine Schwächung des Knochengefüges vor. Dabei verlieren die Knochen an Festigkeit und können leichter brechen.Schon bei einer relativ geringen Krafteinwirkung kann es bei einer Osteoporose zu Knochenbrüchen am Oberschenkelknochen, Oberschenkelhals, an Wirbelkörpern oder am Ober- oder Unterarm kommen. Dies kann passieren, wenn der Körper zu viel Knochensubstanz und -struktur abgebaut hat. Osteoporose entwickelt sich fast unbemerkt und bleibt lange ohne Symptome. Manche Betroffene berichten von vermehrt „undefinierten“ Rückenschmerzen. Andere empfinden Schwächegefühle im Rücken. Eindeutige Alarmsignale gibt es nicht. Irgendwann kann es dann zu eigenartigen Knochenbrüchen kommen. Zum Beispiel ein Sturz aus dem Stand oder durch Abstützen der Hand, eine Drehbewegung oder nur ein Hustenstoß. Viele ältere Menschen nehmen Osteoporose als zwangsläufige Alterserscheinung einfach hin. Dies ist jedoch nicht notwendig! Durch Vorsorge, rechtzeitige ärztliche Diagnose, angepasste Therapien und etwas Vorsicht im Alltag lässt sich die Osteoporose gut in den Griff kriegen. Durch gesunde Ernährung oder Zufuhr ausgesuchter Vitalstoffe kannst Du den Abbauprozess der Knochen unterstützend verhindern oder verlangsamen.

 

Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung von Osteoporose

Für die Erhaltung der Gesundheit der Knochen oder deren positiver Beeinflussung ist eine hinreichende Zufuhr mit wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und sonstigen Vitalstoffen ausschlaggebend. Im Wesentlichen tragen die Vitalstoffe Calcium und Vitamin D dazu bei, den Knochenstoffwechsel anzukurbeln. Darum enthalten die Präparate von Medicom reines Calcium sowie Magnesium, Vitamin D3, Vitamin D und Vitamin K als auch weitere wertvolle Vitalstoffe. Darunter ist zum Beispiel Vitamin C, das die Kollagenbildung für eine normale Knochenfunktion unterstützt. Der Organismus braucht diese Vitalstoffe dringend für den Aufbau der Knochen und sollten im Grunde jeden Tag mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden. Auf diese Weise beugst Du einen Mangel bzw. Osteoporose vor. Medicom empfiehlt: Regelmäßige Bewegung hält die Knochen gesund und fit. Besonders Kraftsport unterstützt die Knochengesundheit, da gut ausgebildete Muskeln Auswirkungen auf die Knochendichte haben. Kräftige Muskeln schützen auch die Gelenke, sorgen überdies für mehr Bewegungsfreiheit und beugen Knochenbrüchen vor.

 

Calcium für die Knochen

Das Mineral Calcium ist für den Knochenaufbau und -erhalt von großer Bedeutung und muss dem Organismus durch Nahrung zugeführt werden. Calcium ist im Wesentlichen in Milch- und Milchprodukten enthalten. Damit Calcium vom Körper aufgenommen und verwertet werden kann, braucht er das Vitamin D, das ebenfalls über die Ernährung aufgenommen werden muss. Bei Sonneneinwirkung kann der Körper das Vitamin D auch in der Haut selbst erzeugen.

Auch interessant

Vitalstoffe für werdende und stillende Frauen


MEHR ERFAHREN >

Eisenaufnahme und Blutbildung steuern


MEHR ERFAHREN >