ekomi Trusted Shops Bio Made in Germany and Switzerland

Medicom
Menü

Rhodiola Rosea begleitet ideal bei Stress

Unter Strom und trotzdem müde und energielos ... Sie kommen nicht zur Ruhe? In der Natur sind dagegen einige Kräuter gewachsen, zum Beispiel Rhodiola rosea, eine Pflanze mit rosenartigem Duft, die auch Rosenwurz, goldene Wurzel oder Goldwurz genannt wird. Tatsächlich gehört die Heilpflanze zu den Klassikern in der Volksmedizin Russlands. Als Heilmittel hat sie in Form von Tee oder Extrakt eine lange Tradition. Rhodiola rosea gehört zu den adaptogenen Heilpflanzen und erfreut sich auch in Deutschland wachsender Beliebtheit.

Rhodiola rosea gehört zur Familie der Dickblattgewächse. Sie erreicht Wuchshöhen von fünf bis 30 Zentimetern. Die Pflanze mag es eher kalt-feucht und wächst deswegen in nördlichen Regionen in Felsspalten, Mooren, in arktischen Gebieten und Gebirgsregionen Eurasiens und Nordamerikas. Die unterirdischen Teile der Pflanze, also der Wurzelstock, verströmen, wenn man sie anschneidet, einen rosenartigen Geruch.

Heilpflanze mit Tradition



Dieser Duft führte auch dazu, dass der schwedische Botaniker Carl von Linné (aus dem 18. Jahrhundert) ihr den Namen Rhodiola rosea gab. So erhielt die Pflanze bereits 1775 einen amtlichen Eintrag ins schwedische Arzneibuch. Seit mehr als 3.000 Jahren gilt die besondere Pflanze als Stärkungsmittel. In Sibirien, wo sie „goldene Wurzel“ genannt wird, sagt man ihr „heilende“ Kräfte nach. Der griechische Arzt Dioskurides erwähnte die Pflanze „rodia riza“ für medizinische Anwendungen im 1. Jahrhundert n. Chr. Bei den seefahrenden Wikingern wurde sie als kraftspendende Pflanze eingesetzt. Heutzutage gilt die Pflanze als ganzheitliches Stärkungsmittel, das bei Erschöpfungszuständen, Reizbarkeit und innerer Anspannung hilft.

Literatur zu Rhodiola Rosea



1. Bystritsky A., Kerwin L., Feusner J.D.: A Piolt Study of Rhodiola rosea (Rodax®) für Generalized Anxiety Disorder (GAD), The Journal of Alter-native and Complementary Medicine 2008(2); 14: 175–180.

2. Olsson E.M.G., von Scheele B. Panossian A.G.: A Randomised, Double-Blind, Placebo-Controlled, Parallel-Group Study of the Standardised Extract SHR5 of the Roots of Rhodiola rosea in the Treatment of Subjects with Stress-Related Fatigue, Planta Med 2009; 75: 105–112.

3. Kobak et al.: St Johnʼs wort versus placebo in obsessive-compulsive disorder: results from a doubleblind study, Int Clin Psychopharmacol 2005; 20: 299–304.

4. Stein D.J. et al.: Which factors predict placebo response in anxiety disorders and major depression? An analysis of placebo-controlled stu-dies of escitalopram, J Clin Psychiatry 2006; 67; 1741–1746.

5. Pines A., Aronson E., Kafry D.: Burnout: from tedium to personal growth, New York: Free Press; 1981. 6. Montgomery S.A., Asberg M.: A new depression scale designed to be sensitive to change, Br J Psychiatry 1979; 134: 382–389.

7. Sullivan M., Karlsson J., Ware J.: The Swedish SF36 health survey – I. Evaluation of data quality, scaling assumptions, reliability and con-struct validity across general populations in Sweden, Soc Sci Med 1995; 41: 1349–1358.

8. Panossian A.G.: Adaptogens: Tonic herbs for fatigue and stress, Altern Compliment Therapies 2003; 9: 327–32

9. Panossian A. et al.:The adaptogens Rhodiola and Schizandra modify the response to immobilization stress in rabbits by suppressing the increase of phosphorylated stress-activated protein kinase, nitric oxide and cortisol, Drug Target Insights 2007; 1: 39–54.