Kostenloser Versand
Kostenloser Versand

ab einem Bestellwert von € 25,- innerhalb Deutschlands. Für Bestellungen bis € 25,- erheben wir € 3,95 Versandgebüren.

Sie haben keine Waren in Ihrem Warenkorb.

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

2

Product was successfully added to your comparison list.

Weihnachten: Zeit für Liebe und Menschlichkeit

Weihnachtszeit verbinden viele mit Stress und Hektik. Die Suche nach den Weihnachtsgeschenken geht los, Doch eigentlich ist es die beste Zeit, sich wieder auf Werte zu besinnen, die eben nicht zu kaufen sind. Werte wie Nächstenliebe, Achtsamkeit, Hilfsbereitschaft, soziales Engagement – das Besinnen auf das wirklich Wesentliche im Leben.

Weihnachtszeit – Zeit der Besinnlichkeit?

Für viele mag Besinnlichkeit ein religiös konnotierter Begriff sein. Aber schon im Begriff „Besinnlichkeit“ findet sich seine eigentliche Bedeutung: Besinnlichkeit hat etwas mit „Sinn“ zu tun. Mit dem Suchen und vor allem Finden von sinnstiftenden Werten im Leben. Und dem Besinnen, nicht nur auf seine eigenen, sondern auch auf die Wünsche und Sorgen seiner nächsten Mitmenschen einzugehen, ihnen zuzuhören. Zu helfen, wo es nötig ist. Man muss nicht religiös sein, um das weihnachtliche Bemühen der Menschen um Freundlichkeit und Nächstenliebe zu schätzen. Und die Zeit um Weihmachten dafür zu nutzen, ist wohl eines der wertvollsten Geschenke, die uns zuteil werden können in dieser Zeit.

Zeit als Geschenk

Besonders den Menschen, die wir lieben und die uns nahestehen, sollten wir an Weihnachten wieder mehr Zeit und Beachtung schenken. Da sind die Kinder, die während des Jahres oft viel zu kurz kommen, der Partner, die Freunde. Oder auch Verwandte, bei denen man sich pflichtbewusst nur einmal im Jahr zum Geburtstag meldet. Sie alle sind wichtig und sind es wert, ihnen wieder mehr Liebe und Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Was gibt es Schöneres, als das Weihnachtsfest und seine Vorbereitungen mit Familie und Freunden gemeinsam zu gestalten? Kein zielloses Herumrennen auf der Jagd nach Geschenken in letzter Minute. Keine Zeit mit unzähligen Mails und SMS an Smartphone und Laptop vergeuden. Statt kalter, digitaler Kommunikation wieder richtig zusammenkommen und mit Zeit und Ruhe Ideen umsetzen für das Fest der Liebe.

Backen

Plätzchenbacken und Adventszeit gehört zusammen. Backnachmittage an den vorweihnachtlichen Wochenenden macht den Kleinen viel Spaß. Lade dazu auch einmal die Nachbarskinder ein. Das bereitet nicht nur den Kleinen Freude, Du unterstützt damit auch die gestresste, vielleicht alleinerziehende Mutter von nebenan. Nachbarschaftshilfe kommt über das Jahr oft viel zu kurz. Nehme Dir für das Backen genug Zeit, damit es nicht in Stress ausartet. Kinder wollen vieles selbst machen und nicht nur zusehen. Weihnachtsplätzchen zu backen, bietet eine gute Möglichkeit, sie mit der Küche vertrauter zu machen und auch eigene Verantwortung zu übernehmen. Nach dem Formen und Backen der Weihnachtsgebäck können die Kleinen sie nach Herzenslust dekorieren. Kinder lieben besonders Schokostreusel oder bunte Perlen. Aber auch Zutaten wie Nüsse oder Mandeln sind eine gesunde und leckere Alternative. Mit Stolz können die Kleinen dann ihre ersten Weihnachtsplätzchen selbst probieren. Und im Anschluss ihre süßen Werke als Geschenke auch mit anderen teilen.

Soziale Verbände oder Gemeinden organisieren oft karitative Advents-abende, an denen Du Hilfsbedürftigen wie zum Beispiel Obdachlosen oder Bewohnern des Seniorenheims mit selbst gemachten Plätzchen eine Freude machen können. Und Du schenkst so den Menschen, die im Jahr nur wenig soziale Kontakte haben und sich vielleicht einsam fühlen, das Gefühl, nicht allein zu sein. Die Kinder lernen dabei, dass Geben eben schöner als Nehmen ist.

Mehr Weihnachten - mehr Nächstenliebe

Zeit miteinander zu verbringen, in Form eines liebevoll gebastelten Gutscheins für gemeinsame Unternehmungen, bringt oft mehr Freude als fertig Gekauftes. Besonders Menschen, die einsam sind, da sie vielleicht ihren Partner verloren und keine Familie mehr haben, machst Du damit glücklich. Mache Dir Gedanken, was Deinen Nächsten guttun könnte. Das kann der gemeinsame Konzertbesuch mit dem verwitweten Onkel sein, einmal Rasenmähen für Opa oder ein Ausflug zum Schwimmen mit den Kindern. Mit Empathie und Kreativität lassen sich sinnvolle Geschenke finden. Und die Freude, die man zurückbekommt, ist unbezahlbar. Eine Website, die diese Idee unterstützt, ist etwa: www.zeit-statt-zeug.de

Anderen helfen und ihnen mit Freundlichkeit und Wärme begegnen – das erfüllt uns mit Zufriedenheit und überträgt sich auch auf andere. Sozialpsychologen bestätigen: Wer sich für seine Mitmenschen engagiert, ist auch mit seinem eigenen Leben eher im Reinen. Menschen sind generell zufriedener mit sich und ihrem Leben, wenn sie anderen helfen. Je direkter der Kontakt zu den Hilfe Empfangenden, desto größer ist auch die eigene Befriedigung. Wer hautnah mitbekommt, was die eigene Unterstützung bewirkt, empfindet dabei deutlich mehr Freude als jemand, der ein Spendenformular ausfüllt. Der Einsatz für andere ist immer auch ein Einsatz für sich selbst. Menschen zu helfen, dient nicht nur den anderen. Neben dem Motiv der Nächstenliebe löst es positive Gefühle aus, etwas zu bewegen, und es steigert das Selbstwertgefühl.

Weise Weihnacht – Menschen helfen Menschen

Besonders Weihnachten ist eine Zeit, die man mit Sinn füllen sollte. Natürlich kann man sich das ganze Jahr karitativ engagieren. Aber gerade zur Advents- und Weihnachtszeit ist das Elend von Menschen ohne Zuhause, ohne eine Familie und ein sicheres Obdach noch ersichtlicher. Soziales Engagement ist gerade jetzt nötiger denn je. Viele Hilfsorganisationen bieten Projekte an, bei denen man schon mit kleinen Dingen helfen kann. Das können Kleiderspenden sein, warme Sachen wie Winterjacken, Pullover oder Schals, die Wärme spenden in der kalten Zeit. Dinge und Gesten, die auch die Seele wärmen. Aber nicht nur Sachspenden werden jetzt besonders gebraucht. In vielen Städten finden außerdem kirchlich organisierte Weihnachtsessen für Menschen ohne Zuhause, Obdachlose, die auf der Straße leben, statt. Frage in Deiner Stadt oder Gemeinde nach, wo und wann solche Essen stattfinden. Besonders bedürftigen Gefangenen bringen karitative Vereine kleine Aufmerksamkeiten in die JVA.

Geben statt Nehmen - Hilfsorganisationen brauchen Unterstützung

Hilfsorganisationen und karitative Verbände benötigen das ganze Jahr über unsere Unterstützung. Jetzt an Weihnachten ist eine gute Möglichkeit, damit anzufangen, weniger privilegierten Menschen unsere Hilfe zukommen zu lassen. Sei es im Kleinen mit dem Kauf von UNICEF-Weihnachtsgrußkarten, mit dessen Einnahmen Gesundheits-, Bildungs- und Kinderschutzprogramme gefördert werden.

Oder mit der Übernahme einer Patenschaft über ein Jahr für ein hungerndes Kind in der Dritten Welt bei den SOS-Kinderdörfern. Andere Organisationen wie zum Beispiel „TERRE DES FEMMES“ setzen sich für die Menschenrechte von Frauen ein. Sie kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken der Billiglohnländer, wo junge Frauen und Mädchen immer noch unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen. An Entwicklungsländer fließen auch Sach- und Geldspenden des internationalen Verbundes OXFAM, der weltweit dafür sorgt, dass sich Menschen in armen Ländern nachhaltige und sichere Existenzgrundlagen schaffen können. Die „InterEuropean Human Aid Association“ (IHA) leistet Menschen Beistand, die auf der Flucht aus Krisengebieten sind. Sie organisiert Teams für den Aufbau einer funktionierenden Versorgungsinfrastruktur direkt in den Flüchtlingslagern Europas. Die Liste an sinnvollen Möglichkeiten, Gutes zu tun, ist groß. Eine gute und differenzierte Übersicht findest Du auf der Website www.utopia.de

Vielleicht ist die Zeit um Weihnachten ein Anstoß, auch langfristig für eine bessere Welt zu sorgen. Das ganze Jahr über Gutes zu tun und mehr an andere zu denken.

• Interessierst Du Dich für Gesundheitsprodukte gegen Weihnachts-Stress? Hier wirst Du fündig.
• Willst Du regelmäßig über das Thema Gesundheit und Gesundheitsprodukte informiert werden? Hier kannst Du gratis den MEDICOM-Newsletter abonnieren und einmalig von einem 20%-Rabatt profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Comments are Closed for this post